Diese sowohl wegen ihrer geringen Teilnahmerzahl wie auch der ausgesprochen anspruchsvollen Strecke sehr exklusive Motorradreise führt ausschließlich durch das Dünenmeer des Grand Erg Orientale im südlichen Tunesien.

Dünen sind zweifellos die faszinierendste Landschaftsform der Wüste. Und dort mit einer leichten Geländemaschine zu fahren, ist ultimativer Enduro-Spaß. Diese Reise ist daher perfekt für alle, die das Dünenfahren lieben - oder lieben lernen wollen. Sie ist allerdings nur für Sport-Enduros und andere leichte Geländemotorräder geeignet. Außerdem setzt die Teilnahme Sanderfahrung oder zumindest Routine im Gelände voraus.

Thomas Troßmann nennt diese Reise "Sandmeerkreuzfahrt"

Reiseziel und Wendepunkt der insgesamt 5 Dünenfahrtage langen Reise ist der ebenso versteckt wie malerisch gelegene, von heißem artesischen Wasser gespeiste See Houidhet Riched, der Verlorene See - wie ihn Thomas Troßmann 2002 auf seiner ersten Fahrt dorthin in seiner Reportage "Auf der Suche nach dem Verlorenen See"  genannt hatte.


Ein Reisebericht ist in der Motorradzeitschrift ENDURO erschienen und hier downloadbar

 

VIDEOS ZUR TUNESIEN REISE

     


REISEABLAUF:

Sonntag (Anreise):
Thomas Troßmann reist mit dem WÜSTENFAHRER-Bus und den Motorrädern per Fähre zwischen Genua und Tunis an (Ankunft in Tunis/La Goulette um ca. 15.00 Uhr). Die per Flug angereisten Teilnehmer fahren mit dem Taxi vom nahen Airport zum Hafen. Von dort Fahrt nach Kairouan (200 km) im sechssitzigen WÜSTENFAHRER-Bus. Übernachtung in der Stadt Kairouan in einem 5-Sterne-Hotel.

Montag:
Nach 300 km Fahrt (größtenteils Autobahn) um die Mittagszeit Ankunft in der Oase Douz, dem Tor zur Dünenwüste und Einstieg der Reise. Nach Mittagessen, Abladen der Motorräder und Beladen des tunesischen Begleit-Jeeps geht es auf kleinen Sandpisten nach Süden. Im Verhältnis zu den Strecken der nächsten Tage sind sie leicht zu fahren und daher für Dünenneulinge - zugelassen sind nur solche, die ansonsten über Offroad-Routine verfügen -  perfekt zum Lernen und Eingewöhnen  Nach den ersten kleineren, aber schon richtigen Dünen erreichen wir nach rund 80 km unseren ersten Wüstenübernachtungsplatz - am Fuß deutlich höherer Dünen.

Dienstag:
Vom Lagerplatz bis zum Tafelberg Dekanis Serir sind knapp ein Dutzend mittelgroßer Dünenketten zu überqueren - und jeder versteht spätestens jetzt, warum diese Reise "Sandmeerkreuzfahrt" heißt.
Zwar legt Thomas Troßmann eine gut fahrbare Spur vor, dennoch werden wir heute für relativ wenige Kilometer relativ viel Zeit benötigen - nicht wegen des tunesischen Begleit-Jeeps, dessen Fahrer die Sandberge geradezu spielerisch überquert - sondern wegen des einen oder anderen Motorradfahrers. Deshalb ist meist der Berg Dekanis Serir ("kleiner Dekanis") nach rund 40 km unser Tagesziel. Nur wenn es wirklich "fluscht" - weil entweder alle Teilnehmer das Dünenfahren beherrschen oder der Sand nach einem Regen noch feucht ist - schaffen wir auch die restlichen 20 km zum "verlorenen See" und hätten dann dort einen Tag Aufenthalt. Von fünf "Sandmeerkreuzfahrten" klappt das aber höchstens bei Einer. Deshalb weiter mit dem wahrscheinlichen Ablauf des ...

Mittwoch:
Die restlichen 20 km zum "verlorenen See" stellen die bisherige Dünen-Passagen in den Schatten, denn ab hier sind die Sandberge deutlich höher, die Täler zwischen den Dünenketten viel kürzer. Wir sammeln uns regelmäßig auf hohen Dünenkämmen und bewundern das phänomenale Fahrkönnen unserer tunesischen Begleiter mit ihren, im Verhältnis zu Touristen-Geländewagen, eher unspektakulären 4x4s. Läuft alles problemlos, liegen wir am frühen Nachmittag im 37 Grad warmen Badeteich.

Donnerstag:
Von unserem See-Camp geht es über zahlreiche Dünenketten und den kleinen Berg Tinesuan zurück nach Norden. Am Tembain ist nach rund 50 gefahrenen Dünenkilometern unser Ziel. Wer will, erklimmt den Tafelberg und genießt die grandiose Aussicht.

Freitag:
Die letzten 100 km bis Douz werfen nach dieser Reise immer die gleiche Frage auf: Waren auf der Herfahrt hier nicht mehr und höhere Dünen? Es ist eben alles relativ! Spaß macht die kurven- und hüpferreiche Fahrt auf von zahllosen kleinen Wanderdünen verwehten Mini-Pisten trotzdem. Nachmittags erreichen wir unser Hotel in Douz.

Samstag:
Nach dem Verladen geht es im WÜSTENFAHRER-Bus zurück nach Kairouan.

Sonntag:
Rückflug und Abfahrt des Fährschiffes nach Genua


DETAIL-INFORMATIONEN:

Reise-Route:
Eine Karte mit Route oder Zielgebiet finden Sie unten bei BILDER ZUR TUNESIEN-REISE.

Fahrerische Voraussetzungen:
- Für Sport-Enduros oder andere leichte Geländemotorräder
- Sanderfahrung, alternativ Routine im Gelände

Teilnehmerzahl:
Mindestens 3 höchstens 5

Unsere Leistungen:
- Reiseleitung durch Thomas Troßmann
- Motorrad- und Gepäck-Transport von/bis WÜSTENFAHRER-Sitz
- Begleit-Auto
- Benzin
- Übernachtungen: 3 x Hotel
- Verpflegung:
       Vollpension mit Bier und Wein bei den vier Camping-Übernachtungen
       Mineralwasser (Flaschen) für die Fahr-Etappen
- Behördliche Autorisation der Reise
- Einheimischer Guide

Reisepreis:
2.590 €

Zusatzkosten:
- Flüge (München - Tunis - München ca. 150 bis 250 € nach Buchungsabstand)
- Verpflegung und Getränke in Restaurants und Hotels

Auf Wunsch:
- Schiffsanreise von Genua nach Tunis und zurück
- Einzelzimmer: Sofern verfügbar, Bezahlung des Aufpreises vor Ort

Bezahlung:
- 20 % Anzahlung nach Erhalt der Buchungsbestätigung
- Restzahlung bis 30 Tage vor Beginn

Termine:
17.11.2018 - 25.11.2018
23.03.2019 - 30.03.2019

Buchungsschluß:
1 Woche vor Reisebeginn

Buchung und Reiserücktrittsversicherung:
Bitte benutzen Sie das Online-Anmelde-Formular unter nachstehender Bilder-Gallerie.
Mit dieser können Sie eine Reiserücktrittsversicherung beim Anbieter Ihrer Wahl abschließen.
Wir empfehlen den ADAC oder Europe Assistance.




BILDER ZUR TUNESIEN REISE

Partner

logotoura

quovadis logo

claudia bogensport

 

Kontakt / Telefon

WÜSTENFAHRER REISEN
THOMAS TROSSMANN

Diessener Straße 36 D
86935 Rott / Lech

Telefon/fax 08869 / 912622
Mobil 0151/ 58549686
eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Go to top