Wüstenfahrer-Reisen in Corona-Zeiten

+++ Bitte lesen Sie auch den in kurzen Abständen aktualisierten Artikel "WÜSTENFAHRER-REISEN IN CORONA-ZEITEN +++

Island: Motorradreise mit Enduros durch Hochland und W-Fjorde

Der zweiwöchige Island-Teil dieser Reise besucht nicht nur die sehenswertesten Highlights im Bereich der Ringstrasse, sondern auch die nicht so touristischen Westfjorde und das Landesinnere der Insel. Volle 14 Fahrtage geben uns genug Zeit dafür, ermöglichen zudem einen Tages-Rhythmus ohne jeden Zeitdruck, d. h. wir fahren im Schnitt von ertwa 10 Uhr vormittags bis ca. 15 Uhr nachmittags. Es bleibt genug Zeit für viele Stopps unterwegs und die eine oder andere traumhaften Wanderung. Auch erst am Nachmittag vom Übernachtungsplatz aus, denn da es zu unserer Reisezeit erst nach 22 Uhr anfängt, dunkel zu werden, sind die Tage herrlich lang.  

Außer Island werden wir bei dieser Reise auch die Färöer-Inseln besuchen - und dazu auf der Hinfahrt des Fährschiffs vom dänischen Fährhafen Hirtshals in der färöischen Hafenstadt Thorshavn aussteigen. Danach haben wir 7 Tage Zeit, die faszinierend schöne Insellandschaft und die begeisternde Lebensart ihrer Bewohner kennenzulernen, ehe wir mit dem nächsten Schiff nach Island weiterfahren.

Wer nicht genug Zeit für den Färöer-Teil der Reise aufbringt, kann selbstverständlich nur die zweiwöchige Island-Reise mitmachen.

Von den knapp 3.000 km auf Island sind etwa ein Drittel ungeteert. Die meisten dieser Strecken sind aber leicht befahrbar, sodass für eine Teilnahme Schottererfahrung genügt.

Auf den Färöern werden wir bis zu 700 km fahren - in mehreren Tagesausflügen, die wir von unseren drei Quartieren unternehmen, in denen wir je zweimal, in einem sogar dreimal übernachten.
Der Schotteranteil ist gering, da die färöische Regierung die meisten Strecken hat asphaltieren lassen. Die eine oder andere, in der Regel spektakulär verlaufende. Naturbelagsstrecke gibt es aber noch.

Ein Reisebericht ist in der Motorradzeitschrift ENDURO erschienen und hier downloadbar.

 

ISLAND

Man muss Island wirklich gesehen haben, denn seine Landschaften sind unfassbar! Keine andere Region auf diesem Planeten bringt mehr ins Staunen. Manche sagen: Island macht süchtig. Thomas Troßmann gehört dazu, hat sich bei seiner ersten Island-Reise 2004 geärgert, dass er nicht schon früher hierher gefahren ist - nur weil er als „Wüstenfahrer“ dachte, zum Endurofahren braucht es immer trockenes Wetter.

Eine Enduro ist auf Island das beste aller Fortbewegungsmittel, denn nur ohne die Blech-Glas-Barriere eines Autos erschließt sich der faszinierende Charakter Islands wirklich - weshalb auch so Viele per Fahrrad, Pferd oder zu Fuß unterwegs sind.

Gegen diese Reisearten ist eine Island-Reise per Motorrad allerdings ein komfortables Unternehmen, hat man doch als Endurist weder mit den großen versorgungslosen Entfernungen noch mit dem meist aus der "falschen" Richtung wehenden Wind zu kämpfen. Und die dem Landschafts-Relief folgende Wegführung isländischer Pisten bedeutet traumhaftes schönes Enduro-Fahren.

WÜSTENFAHRER-Teilnehmer haben es natürlich auch leicht, sich an die Regel „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung“ zu halten, denn sie werden vor der Reise genau darüber informiert, welche Ausrüstung es braucht, um trocken und warm zu endurieren - auch wenn Islands Wetter mal wieder launisch ist. So wie seine Lage am Polarkreis vermuten läßt, ist es aber gar nicht, denn dank des im N und W vorbeifließenden Golfstroms sind im Sommer über 20° C in der Tagessonne nicht selten. Die scheint zwar nicht wie 2021 fast während der gesamten Reise, aber wenn wir eine Statistik unserer vielen bisherigen Reisen auf Island zumnindest an zwei Dritteln aller Tage.

Island Lage auf der amerikanisch-europäischen Kontinental-Spalte sorgt für etwas ganz Besonderes - aktiven Vulkanismus. Der äußert sich nicht nur in unzähligen Thermal-Wasser-Vorkommen, sondern auch in Vulkan-Ausbrüchen. Die sind von den isländischen Seismologen aber bestens überwacht. Dass der Eyafjällajökull 210 aber solche Aschemassen in die Atmosphäre spuckte, dass weltweit der Flugverkehr behindert war, konnten sie natürlich nicht vorhersehen. Mensch und Tier blieben aber durch rechtzeitige Evakuierung der Region um den Vulkan unversehrt. Der nächste vulkanausbruch - der Bardabunga im Jahr 2015 - war dagegen sauber, erzeugte am Nordrand des größten Gletschers - Vatnajökull - nur Lava-Fontänen. die waren für touristen nur mittels teurer hubschrauberflüge zu beobachten. Wir konnten damals wenigstens am Rand des Gletschers in heißen Schmelzwasserseen baden. Die Isländer hatten einen Pfad durch die noch zielich heiße Lava gesteckt. 2021 im Januar erfolgte dann der neueaste Ausbruch - der Fagradallsfjall an der Südküste der Halbinsel Reykjanes. Unsere Wanderung zum Vulkan und relativ weit hinauf wurde durch einen unfassbaren Ausblick auf riesige Lava-Eruption belohnt - ein extrem beeindruckendes Schauspiel.

Neben Islands umwerfender Natur sind auch seine Bewohner ein Grund, dorthin zu reisen. Verallgemeinernd gesehen, sind sie Sie das vielleicht sympathischste, „coolste“ und am besten organisierte Volk der Erde. 

 

FÄRÖER:

Endlich ist es so weit: Wir besuchen vor dem Island-Teil unserer Reise die wunderschönen Färöer-Inseln mit ihrer faszinierenden Landschaft und ihren ebenso lebenslustigen wie liebenswerten Bewohnern.

Bislang hat uns immer daran gehindert, dass die Reise dadurch um eine Woche länger wird - es sei denn, man würde zur Nach-Saison dorthin fahren, denn dann startet das Schiff der färöischen Linie Smyillines, die so angenehme und luxuriöse Fähre Norröna, auch am Samstag vom dänischen Hirtshals, was vor der Weiterfahrt nach Island einen nur dreitägigen Aufenthalt auf den Färöern ermöglichen würde.

Doch erstens ist das zu wenig, um über das verzweigte Netz der färöischen Strassen, Brücken und Tunnels auch die untourostischeren Ecken und Inseln zu erkunden, zweitens ist das Wetter im September sowohl für die Färöer wie natürlich auch Island zu unbeständig und kühl.

Das WÜSTENFAHRER-Team ist sehr gespannt, wie die Möglichkeit zum Kennenlernen der Färöer von unseren Island-affinen Kunden aufgenommen wird. Thomas Troßmann freut sich jedenfalls sehr darauf, endlich mal wieder in einer Gegend Motorrad-Tourguide zu sein, die er nicht kennt wie seine Hosentasche - und bereitet sich schon intensiv darauf vor.

 

VIDEOS ZUR ISLAND REISE

 

DETAIL-INFORMATIONEN

Fahrerische Voraussetzungen:
Erfahrung auf Schotter

Teilnehmerzahl:
Mindestens 5, höchstens 8

Reiseleistungen:
- Reiseleitung durch Thomas Troßmann
- Motorrad- und Gepäck-Transport zwischen WÜSTENFAHRER-Sitz (oder einem Treffpunkt auf der Anreisestrecke zum dänischen Fährhafen Hirtshals) und Island.
- Begleit-Auto
- Schiffs-Passage für Person und Motorrad
- Übernachtungen und Verpflegung auf Island:
    - 8 ÜN in Guesthouses und Hochlandhütten (im 2-Bett- oder Mehrbettzimmer)
    - 6 ÜN auf Campingplätzen
    - Frühstück und Abendessen aus den Vorräten des Begleitfahrzeugs bei allen Übernachtungen ohne angeschlossene oder in der Umgebung liegende Restaurants (ca. 5 x)
    - Mittags-Imbiß auf Routen ohne Verpflegungsmöglichkeit 
- Übernachtungen und Verpflegung auf den Färöer-Inseln:
    - 3 ÜN in Guesthouses (im 2-Bett- oder Mehrbettzimmer)
    - 4 ÜN auf Campingplätzen

Zusatzkosten:
- Getränke und Verpflegung bei allen Übernachtungen mit angeschlossenem oder nicht weit entfernt liegendem Restaurant
- Mittags-Imbiß auf Routen mit Verpflegungsmöglichkeit
- Eintrittsgelder (z. B. Whalewatching, Thermalbad- und Museen-Besuche).
- Betriebsstoffe Motorrad
- Bei ausschließlicher Teilnahme am Island-Teil der Reise: Kosten für Transfers und evtl. Übernachtungen im Rahmen der Fluganreise

- Reisepreis:
  5.090 € inkl. Schiffs-Passagen Fahrer/in und Motorrad zwischen Hirtshals und Seydisfjördur
  4.620 € bei ausschließlicher Teilnahme am Island-Teil, inkl. Direkt-Flügen zwischen Deutschland und Keflavik und zwischen Reykjavik und Egilsstadir
  4.690 € bei ausschließlicher Teilnahme am Island-Teil, inkl. Schiffs-Passagen Fahrer/in und Motorrad zwischen Hirtshals und Seydisfjördur

Auf Wunsch:
Personen- und Motorrad-Transport Transport zwischen WÜSTENFAHRER-Sitz und dem dänischen Fährhafen Hirtshals: 200 € (zusätzl. Übernachtungskosten [Hinfahrt: 1 ÜN in Pension Lüneburger Heide + 1 ÜN in Motel Hirtshals, Rückfahrt: 1 ÜN in Pension Lüneburger Heide])
 
Bezahlung:
- 20 % Anzahlung nach Erhalt der Buchungsbestätigung
- Restzahlung bis 30 Tage vor Beginn

Termine:
26.07. - 20.08.2022
04.08. - 18.08.2022 (bei ausschließlicher Teilnahme am Island-Teil und Flugan-/-abreise)
02.08. - 20.08.2022 (bei ausschließlicher Teilnahme am Island-Teil und Schiffsan-/-abreise)

Buchung und Reiserücktrittsversicherung:
Bitte benutzen Sie das Online-Anmelde-Formular unter nachstehender Bilder-Gallerie.
Sie erhalten dann umgehend eine Buchungsbestätigung mit Anzahlungsrechnung.
Mit dieser können Sie eine Reiserücktrittsversicherung beim Anbieter Ihrer Wahl abschließen.
Wir empfehlen den ADAC oder Europe Assistance.

BILDER ZUR REISE

Mehr Bilder anschauen

 

 

Reise-Anmeldung Island: Motorradreise durch Hochland und Westfjorde

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

 

Wüstenfahrer Reisen