Island: Motorradreise mit Enduros durch Hochland und W-Fjorde

 

ISLAND

Man muss Island wirklich gesehen haben, denn seine Landschaften sind unfassbar! Keine andere Region auf diesem Planeten bringt mehr ins Staunen. Manche sagen: Island macht süchtig. Thomas Troßmann gehört dazu, hat sich bei seiner ersten Island-Reise 2004 geärgert, dass er nicht schon früher hierher gefahren ist - nur weil er als „Wüstenfahrer“ dachte, zum Endurofahren braucht es immer trockenes Wetter.

Ein Motorrad ist auf Island das beste aller Fortbewegungsmittel, denn nur ohne die Blech-Glas-Barriere eines Autos erschließt sich der faszinierende Charakter Islands wirklich - weshalb auch so Viele per Fahrrad, Pferd oder zu Fuß unterwegs sind.

WÜSTENFAHRER-Teilnehmer haben es zudem leicht, denn sie werden vor der Reise genau darüber informiert, welche Ausrüstung es braucht, um trocken und warm zu fahren - auch wenn Islands Wetter doch mal launisch ist. Bei all unseren Reisen nach Island - 15 bislang und natürlich immer im Sommer -  hatten wir aber unter den rund 14 Fahrtagen höchstens mal ein oder zwei nasse Tage, bei etttlichen Reisen sogar gar keine. Trotzdem natürlich kein Grund, die Klima-Erwärmung positiv zu sehen. Sie ist der Hauptgrund für das immer "bessere" Wetter auf Island.

Für etwas ganz Besonderes sorgt die von SW nach NO durch die Insel verlaufende Kontinental-Spalte zwischen den Erdteilen Amerika und Europa  - aktiven Vulkanismus. Der äußert sich nicht nur in unzähligen Thermal-Wasser-Vorkommen, sondern auch in Vulkan-Ausbrüchen.
Die sind von den isländischen Seismologen aber bestens überwacht. Dass der Eyafjällajökull 2010 aber solche Aschemassen in die Atmosphäre spuckte, dass weltweit der Flugverkehr behindert war, konnten sie natürlich nicht vorhersehen. Mensch und Tier blieben aber durch rechtzeitige Evakuierung der Region um den Vulkan unversehrt.
Der nächste Vulkanausbruch - der Bardabunga im Jahr 2015 - war dagegen "sauber", erzeugte am Nordrand des Gletschers Vatnajökull nur Lava-Fontänen. Die waren für Touristen nur vom Hubschrauber aus zu beobachten. Wir konnten damals am Rand des Gletschers in heißen Schmelzwasserseen baden.
Am 14. März 2021 erfolgte dann der Ausbruch des Vulkans Fagradallsfjall an der Südküste der Halbinsel Reykjanes. Unsere Wanderung hinauf auf einen benachbarten Berg - im August 2021 - wurde durch einen unfassbaren Ausblick auf riesige Lava-Eruption belohnt.

Neben Islands umwerfender Natur sind übrigens auch seine Bewohner ein Grund, dorthin zu reisen. Verallgemeinernd gesehen, sind sie Sie das vielleicht sympathischste, „coolste“ und am besten organisierte Volk der Erde. Beispiel: Als wir 2020 ein in einer Furth unnötigerweise umgefallenes Motorrad - der Fahrer hatte mir nicht geglaubt, dass man Vau-förmig und nicht schnurgerade durchs Wasser fährt - in einer Werkstatt entwässern liessen, meint der isländische Mechaniker nur "Don't worry, this happens also sometimes to us".

 

 

Videos ZUR ISLAND REISE


2021-08
Island - am Rande des Vulkans

2020-08
Island - ohne Corona und Touristen

 


2019-08
Island - mal ohne WÜSTENFAHRER-Begleitauto

2014-08
Island - zu fünfzehnt auf der Trauminsel

 

Detail-Informationen

 

Geeignete Motorräder
(Reise-)Enduros und sog. Scrambler. Offroad-taugliche Bereifung (Stollenreifen) erforderlich.

Fahrerische Voraussetzungen:
Erfahrung auf Schotter

Teilnehmerzahl:
Mindestens 5, höchstens 8 Selbstfahrer/innen.

Reiseleistungen
- Motorrad- und Gepäck-Transport zwischen WÜSTENFAHRER-Sitz (oder einem Treffpunkt auf der Anreisestrecke zum dänischen Fährhafen Hirtshals) und Seydisfjördur/Island (im Begleitauto der Reise oder auf einem Anhänger).
- Übernachtungen:
8 bis 9 "feste" Übernachtungen in Hotels, Guesthouses (im DZ, EZ auf Wunsch), Bungalows und (Hochland-)"Hütten" (Mehrbetträume) .
5 bis 6 Campingplatz-Übernachtungen (bei Schlechtwetter-Prognose weichen wir von Camping auf "feste" Übernachtung aus. Die Kosten für laut Reiseplan vorgesehene Campingplatz-Übernachtungen - zwischen 20 und 30 € pro Person -  werden auf diese angerechnet.
- Verpflegung:
Frühstück und Abendessen aus WÜSTENFAHRER-Vorräten bei allen Übernachtungen ohne angeschlossene oder in der Nähe liegenden Restaurants.
Mittags-Imbiß auf Routen ohne Restaurants (z. B. im Hochland oder in manchen Regionen der West-Fjorde)

Reisepreis
5.150 € 

Zusatzkosten (sh. auch NEWS: Aktuelles zu den WÜSTENFAHRER-Reisen 2022/2023 / ISLAND)
- Flüge, Schiffs-Passage und evtl. nötige Transfers zwischen Airport/Fährhafen und Treffpunkt mit der Reiseleitung bzw. Unterkunft.
- Getränke und Verpflegung bei allen Übernachtungen mit angeschlossenem oder in der Nähe liegendem Restaurant
- Mittags-Imbiß auf Routen mit Verpflegungsmöglichkeit
- Eintrittsgelder (z. B. Whalewatching, Thermalbad- und Museen-Besuche).
- Betriebsstoffe Motorrad

Auf Wunsch

- Personen- und Motorrad-Transport  zwischen WÜSTENFAHRER-Sitz und dem dänischen Fährhafen Hirtshals: 200 € (+ Übernachtungskosten - üblicherweise je 1 auf Hinfahrt/Rückfahrt)
 
Bezahlung
- 20 % Anzahlung nach Erhalt der Buchungsbestätigung
- Restzahlung bis 40 Tage vor Beginn

Termine
23.8. bis 7.9.2022 (Ankunft / Abfahrt der Reiseleitung im Fährhafen Seydisfjördur)

Buchung und Reiserücktrittsversicherung
Bitte benutzen Sie das Online-Anmelde-Formular unter nachstehender Bilder-Gallerie.
Sie erhalten dann umgehend eine Buchungsbestätigung mit Anzahlungsrechnung.
Mit dieser können Sie eine Reiserücktrittsversicherung beim Anbieter Ihrer Wahl abschließen.
Wir empfehlen den ADAC oder Europe Assistance.

BILDER ZUR REISE

Mehr Bilder anschauen

 

 

Reise-Anmeldung Island: Motorradreise durch Hochland und Westfjorde

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

 

Wüstenfahrer Reisen