Reisevertragsbedingungen

ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt über das Online-Formular auf der Homepage. Der Reisevertrag kommt mit der an den Kunden übersandten Buchungsbestätigung zustande.

REISEPREIS
Der Reisepreis beträgt  die in der Reiseausschreibung auf der WÜSTENFAHRER-Homepage unter "DETAIL-INFORMATIONEN Reisepreis" genannte Summe.
Der Reiseveranstalter ist berechtigt, aufgrund von erheblichen Erhöhungen der von ihm zu tragenden Reisekosten in der Zeit zwischen Ausschreibung und Reisebeginn bis 42 Tage vor Reisebeginn eine Anpassung des Reisepreises in Höhe von bis zu 5 % des Reisepreises vorzunehmen. Eine durchgeführte, nicht lediglich vorgeschlagene Reisepreiserhöhung berechtigt den Reiseteilnehmer zum Rücktritt vom Reisevertrag ohne Erhebung einer Rücktrittspauschale durch den Veranstalter.

BEZAHLUNG
Die Anzahlung beträgt 20 % des Reisepreises und ist umgehend nach Erhalt der Buchungsbestätigung fällig, da der Reisevertrag erst mit Begleichung der Anzahlung auf den Reisepreis zustande kommt.
Der Rest des Reisepreises muss auf der in der Reisepreisendrechnung genannten Bankverbindung eingegangen sein bis spätestens zum in der Reiseausschreibung genannten Reisebeginn, bei bestimmten Reisen auch bis zu dem Tag, an dem die mit der Durchführung dieser Reisen verbundende Leistungserbringung des Veranstalters beginnt. Das ist der Tag, bevor der Veranstalter vom WÜSTENFAHRER-Firmensitz zum Ort des Reisebeginns abfährt, da an diesem Tag die Motorräder (auch Leihmotorräder) der Kunden in das Begleitfahrzeug dieser Reisen verladen werden.
Es gelten bei WÜSTENFAHRER-Reisen also folgende Zahlungsziele:
- 30 Tage vor dem in der Reiseausschreibung genannten Reisebeginn bei WÜSTENFAHRER-Reisen nach Kreta, in die Alpen und die Mongolei.
- 35 Tage vor dem in der Reiseausschreibung genannten Reisebeginn bei WÜSTENFAHRER-Reisen nach Island, Tunesien und Marokko.
- 40 Tage vor dem in der Reiseausschreibung genannten Reisebeginn bei WÜSTENFAHRER-Reisen nach Algerien, Mauretanien und Senegal.

REISELEISTUNGEN
Der Reiseveranstalter erbringt die Leistungen grundsätzlich entsprechend den Angaben in der Ausschreibung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, sind nur wirksam, wenn sie vom Veranstalter schriftlich bestätigt werden.

LEISTUNGSÄNDERUNGEN
Über Änderungen der Reiseleistungen und Änderungen gegenüber dem ausgeschriebenen Reiseablauf und der Reisedauer muss der Veranstalter den Kunden vor Beginn der Reise schriftlich informieren.
Änderungen, die nach Vertragsabschluss eintreten und die vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht den Gesamtzuschnitt der Reise  beeinträchtigen. Wird die Reise infolge höherer Gewalt (z. B. durch Krieg, innere Unruhen, Naturkatastrophen, Streik, Epidemien, durch hoheitliche Anordnungen, Änderungen der Einreisebestimmungen, technische Defekte, Unfälle) erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, können sowohl der Veranstalter als auch der Kunde den Vertrag kündigen. Der Veranstalter kann in diesem Fall für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

RÜCKTRITT DES KUNDEN
Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist schriftlich per Übergabeeinschreiben zu erklären.
Maßgeblich für die Höhe der vom Veranstalter in Rechnung gestellten Rücktrittspauschale ist der Abstand zwischen dem Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter und dem Tag, an dem die Leistungserbringung durch den Veranstalter beginnt. Dies ist bei WÜSTENFAHRER-Reisen nach Kreta, in die Alpen und die Mongolei der in der Reiseausschreibung genannte Tag, bei WÜSTENFAHRER-Reisen nach Island und Afrika der Tag, an dem der Veranstalter mit den Motorrädern (auch Leihmotorrädern) der Kunden vom WÜSTENFAHRER-Firmensitz zum Ort des Reisebeginns abfährt (sh. dazu oben "BEZAHLUNG").
Die wegen Reiserücktritts vom Veranstalter zu berechnenden Rücktrittpauschalen betragen:
-      > 90 Tage:       00% des Reisepreises
- 90 > 60 Tage:      10 % des Reisepreises
- 59 > 42 Tage:      20% des Reisepreises
- 41 > 30 Tage:      30% des Reisepreises
- 29 > 15 Tage:      50% des Reisepreises
- 14 > 05 Tage:      80% des Reisepreises
- 04 > 01 Tage:      90% des Reisepreises
- bei Nichtantritt:  100 % des Reisepreises

RÜCKTRITT DES VERANSTALTERS VOR REISEBEGINN
- Der Veranstalter kann den Reisevertrag vor Antritt der Reise kündigen, wenn der Reisegesamtpreis nicht bis 3 Werktage nach dem in der Reisepreisendrechnung genannten Zahlungsziel (sh. auch oben "BEZAHLUNG") eingegangen ist. Eine Kündigung wegen Zahlungsverzuges gilt als ein vom Kunde erklärter Rücktritt. Es werden die unter „RÜCKTRITT DES KUNDEN“ genannten Rücktrittspauschalen fällig.
- Der Veranstalter kann den Reisevertrag vor Antritt der Reise bei Nichterreichen der in der Reiseausschreibung genannten Mindestteilnehmerzahl kündigen. In diesem Fall ist dem Kunden bis spätestens 14 Tage vor Reisebeginn die schriftliche Rücktrittserklärung per Email oder Brief zuzuleiten. Der Kunde erhält den bezahlten Reisepreis umgehend zurück. Ein weitergehender Anspruch besteht nicht (Erg.: Der Veranstalter kann dem Kunden eine Reisepreisanpassung vorschlagen, die eine Durchführung der Reise trotz Nichterreichens der in der Reiseausschreibung genannten Mindestteilnehmerzahl auf für den Veranstalter wirtschaftlich sinnvolle Art ermöglicht).

RÜCKTRITT DES VERANSTALTERS NACH REISEBEGINN
Der Veranstalter kann den Reisevertrag nach Antritt der Reise kündigen:
- Wenn der Kunde die Durchführung der Reise nachhaltig stört, gefährdet oder sich vertragswidrig verhält.
- Wenn der Kunde sicherheitsrelevanten Anweisungen des Reiseleiters - u. A. bezüglich Fahrweise, Geschwindigkeit, Streckenführung und gegebenen Risiken - trotz Ermahnung nicht Folge leistet.
- Wenn der Kunde den im Sinne einer problemlosen Reisedurchführung gegebenen Anweisungen des Reiseleiters bezüglich Verhaltens und Umgangs mit Menschen, Flora und Faunader bereisten Regionen trotz Ermahnung nicht Folge leistet.
- Wenn der Kunde versucht, in der Reisegruppe Mißstimmung gegen die Reiseleitung zu erzeugen.
 
HAFTUNG DES VERANSTALTERS
Der Veranstalter haftet wie ein ordentlicher Kaufmann für die gewissenhafte Reisevorbereitung, sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen unter Berücksichtigung der jeweiligen Orts- und Landesüblichkeit. Der Veranstalter haftet für Verschulden der mit der Leistungserbringung beauftragten Personen.

HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG DES VERANSTALTERS
Die vertragliche Haftung des Veranstalters ist auf den Reisepreis beschränkt:
- soweit ein Schaden des Kunden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wird
- soweit der Veranstalter für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen des Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
Die Veranstalterhaftung ist ausgeschlossen oder beschränkt, soweit aufgrund gesetzlicher Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, deren Haftung ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist.
Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt wurden und über die der Kunde in der Reisebeschreibung oder per Email oder vom Veranstalter informiert wurde. Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr per Flug, Schiff, Bahn oder Bus erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt der Veranstalter insoweit nur Fremdleistungen, sofern er in der Reiseausschreibung ausdrücklich darauf hinweist. Er haftet dahin nicht für die Erbringung der Beförderungsleistung selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Fall nach den Beförderungsbestimmungen dieser Unternehmen, die dem Reisenden auf Wunsch zugänglich zu machen sind.
Der Veranstalter haftet nicht für Unfälle, Schäden und Verlust:
- bei Benutzung von Kfz
- bei Fußwanderungen
- beim Baden in Gewässern
- beim Benutzen von Werkzeug, Camping-, Koch-Utensilien
- beim Betanken, Warten und Instandsetzen von Kfz, beim Be- und Entladen der Begleitfahrzeuge der Reise
- beim Transport von Motorrädern, Gepäck oder Personen in oder auf den Begleitfahrzeugen oder Anhängern, auf (Fähr-)Schiffen, sowie beim Transport per See- oder Luftfracht.
- beim Umgang mit Feuer, Wasser und Kfz-Betriebsstoffen
- durch Klima, Flora, Fauna und landschaftliche Gegebenheiten der bereisten Gebiete

MITWIRKUNGSPFLICHT UND VERJÄHRUNG
- Der Kunde ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.
- Der Kunde ist insbesondere verpflichtet, Beanstandungen unverzüglich der Reiseleitung in Schriftform zur Kenntnis zu geben. Ist die Reiseleitung nicht erreichbar, müssen Beanstandungen unverzüglich dem Reiseveranstalter mitgeteilt werden. Die Reiseleiter sind nicht berechtigt, irgendwelche Ansprüche anzuerkennen.
- Unterlässt es der Kunde schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.
- Etwaige Ansprüche sind innerhalb eines Monats nach vertraglichem Reiseende beim Veranstalter geltend zu machen.
- Alle vertraglichen Ansprüche des Kunden verjähren in sechs Monaten nach vertraglichem Reiseende. Hat der Kunde Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem der Veranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist.

EINREISEBESTIMMUNGEN UND GRENZÜBERTRITTE
Im Zusammenhang damit entstehende Kosten sind im Reisepreis nicht enthalten. Der Kunde ist grundsätzlich für die Einhaltung aller diesbezüglicher Vorschriften selbst verantwortlich.
Der Veranstalter steht dafür ein, den Kunden rechtzeitig vor Reisebeginn über alle ihm bekannten Einreisebedingungen der besuchten Länder und Regionen zu informieren. Nachteile, die dem Kunden aus der Nichtbefolgung erwachsen, gehen zu Lasten des Kunden, ausgenommen, sie sind durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation des Veranstalters bedingt.

DISCLAIMER
Sollten Teile dieser Reisevertragsbedingungen aufgrund gesetzlicher oder rechtssprecherischer Bestimmungen unwirksam geworden sein, betrifft dies nur diese Teile und nicht die gesamten Reisevertragsbedingungen.

GERICHTSSTAND
ist immer und in jedem Fall die Adresse des Veranstalters

  

Partner

logotoura

quovadis logo

claudia bogensport

 

Kontakt / Telefon

WÜSTENFAHRER REISEN
THOMAS TROSSMANN

Diessener Straße 36 D
86935 Rott / Lech

Telefon/fax 08869 / 912622
Mobil 0151/ 58549686
eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Go to top